Räucherhäuschen zum Selbstbauen

Hier bekommt ihr eine Schritt-für-Schritt-Anleitung, wie ihr unser neues Bauset zum Räucherhäuschen – ein echtes Holzkombinat Adventswerkstatt-Original – zusammenbauen und farblich gestalten könnt.

Individuelles Räucherhaus gestalten – DIY-Set für Zuhause

Bevor mit der Umsetzung begonnen wird, sollte auf einen geeigneten und sauberen Untergrund mit ausreichend Arbeitsfläche geachtet werden. Nimm dir am besten eine Unterlage zu Hilfe, um deine Arbeitsplatte zu schützen. Somit ist es auch nicht weiter schlimm, falls einmal Farb- oder Leimkleckse daneben gehen sollten.

Den Inhalt des Sets kannst du dir nochmal genau auf unserem Shop anschauen. Für die farbliche Gestaltung bieten wir zusätzlich die Möglichkeit, aus einem Set mit Wachs & Naturpigmenten oder Naturölen zu wählen, mit welchen du dein Häuschen individuell gestalten kannst.

1. Schleifen

Da die einzelnen Teile zugesägt wurden, sind an den Kanten und Seiten noch raue Kanten und Holzsplitter vorhanden. Deshalb kommt zunächst das Schleifpapier zum Einsatz, mit welchem die Kanten und Flächen schön geglättet werden.

2. Auswahl der Farben

Ist das erledigt, geht es ans Ölen oder Bemalen der Teile. Hierbei können unterschiedliche Farbkombinationen gewählt werden. In unserem Beispiel wurde ein Öl mit dunkler Farbe für das Dach und den Schornstein sowie zusätzlich ein weißes Naturöl für die Bodenplatte und die Hausseiten genutzt. Wähle die Farbkombination, die dir am besten gefällt. Falls du es ganz natürlich halten willst, kannst du dies selbstverständlich auch tun. Hier sind der Kreativität keine Grenzen gesetzt!

3. Mischen & Auftagen des Öls/der Farbpigmente

Wenn du – wie wir im Beispiel – mit Naturölen arbeitest, ist zu beachten, dass diese vor dem Auftragen gründlich verrührt werden sollten, sodass sich die Farbpigmente auch gut mit dem Öl verbinden. Eine Variante ist die Farbe anschließend mit einem Pinsel aufzutragen. Dieser sollte sacht in die Farbe getunkt werden und am besten nochmal leicht am Rand des Gefäßes abgestrichen werden. So verhindert man, dass zu viel Farbe auf die einzelnen Flächen und Kanten gelangt. Die Wunschfarbe sollte dabei möglichst gleichmäßig aufgetragen und eingearbeitet werden. Dabei ist es ausreichend, wenn nur die später sichtbaren Seiten bestrichen werden.

Falls du mit dem im Webshop erhältlichen Set zum selbstpigmentieren von Lappenwachs arbeiten solltest, kann für das Auftragen beispielsweise auch ein altes Tuch genutzt werden. Eine genauere Beschreibung zum Vorgehen mit den Naturpigmenten findest du in der beiliegenden Anleitung zum Set.

4. Verzieren der Figuren

Im gleichen Atemzug können auch die im Set enthaltenen Figuren nach Belieben bemalt, geölt und verziert werden. Natürlich können diese auch ganz einfach und simpel gehalten und z.B. nur mit Aquarellfarben oder mit farblosen Lappenwachs behandelt werden. Hier gilt das selbe Vorgehen wie unter Punkt 3 (Mischen und Auftragen des Öls/der Farbpigmente).

 5. Trocknen

Danach ist für 24 Stunden Trocknen angesagt. Platziere dazu am besten alle Teile (alle Figuren eingeschlossen) mit der unbehandelten Seite nach unten auf einer kleinen Erhöhung (siehe Beispielbild), damit auch die Kanten gut durchtrocknen können.

6. Verleimen

Nun steht der wahrscheinlich heikelste Schritt an: das Verleimen. Nutze dafür den mitgelieferten Leim und das Holzstäbchen, um die Kanten mit einer dünnen Schicht zu bedecken. Werde dir davor am besten nochmal darüber bewusst, welche Seiten mit welchen Kanten verleimt werden. Achte darauf, dass beide Kontaktstellen bestrichen sind. Der überschüssige Leim, den es beim Zusammendrücken zu den Seiten wieder rausquetschen sollte, kann ganz einfach mit einem Stück alten Lappen oder Küchentuch abgenommen werden. Liegen die verleimten Flächen passend und zu deiner Zufriedenheit aufeinander, kannst du das Ganze beispielsweise mit Kreppband ein wenig fixieren (ist jedoch kein Muss).

7. Platzieren der Figuren

Im letzten Schritt können schließlich auch die Figürchen wunschgemäß auf der freien Fläche vor dem Haus platziert werden. Dazu einfach wieder mit dem Holzstäbchen etwas Leim auf die Unterseite des verzierten Objekts streichen und individuell auf eine Seite vor das Häuschen kleben. Auch hier kann überschüssiger Leim mit einem alten Tuch oder Küchenrolle entfernt werden.

Bevor dein Räucherhaus wirklich einsatzbereit ist, solltest du am besten die zusammengeleimten Holzstücke sowie die Figuren für mehrere Stunden oder am besten über Nacht trocknen lassen.

Und fertig – wir wünschen ganz viel Spaß beim Nachbauen!

Falls dir ansonsten Fragen auf dem Herzen liegen sollten, kannst du uns einfach eine Nachricht senden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.