Individuelle Küche – DIY Arbeitsplatte

In diesem Beitrag bekommt ihr einen genaueren Einblick in eines unserer Kundenprojekte – und zwar die Entstehung einer selbstgebauten Küchenarbeitsplatte mit Winkelschnitt und Kochinsel. Selfmade by David.

Zusätzlich ist der Anreiz, eine solche Arbeit selbst durchzuführen und entsprechende Erfahrungen sammeln zu dürfen, sehr groß. Man lernt schließlich nie aus.

In unserer Werkstatt konnten wir David bei der Umsetzung begleiten und zudem bei der Materialbeschaffung, der Auswahl an Maschinen, der Oberflächenbehandlung und dem verfügbaren Platz zur Lagerung unterstützen.

Wir haben immer mal wieder ein paar Schnappschüsse für euch gemacht, sodass ihr einen genaueren Eindruck von den einzelnen Arbeitsschritten erlangt. An sich ist der Prozess gar nicht so aufwendig, wie man vielleicht im ersten Moment denkt. Und das Endergebnis einer individuellen Küche kann sich allemal sehen lassen!

 1. Idee & Konzept

Durch den Umzug in eine neue Wohnung, wurde die bereits bestehende Küche mitgenommen, musste jedoch entsprechend an den neuen Raum angepasst werden. Um diese umzugestalten, aufzuwerten und damit einen neuen Charme zu verleihen, sollte eine neue Arbeitsplatte her. Da das eingeholte Angebot vom bekannten schwedischen Möbelhaus leider etwas zu hoch ausfiel, entschieden sich David und seine Frau – zu unserer großen Freude – letztlich für eine DIY-Arbeitsplatte bei uns.

Das integrierte Weinregal entstand aus dem einfachen Grund, dass der Platz neben der Spülmaschine effektiv genutzt und ausgefüllt werden sollte. Nancy, Freundin von David und ebenso stolze Nutzerin der “neuen” Küche, ist in solchen Dingen sehr kreativ und hat dafür die entsprechende Ideen und Zeichnungen angefertigt.

2. Vermessen, Auswahl Holz & Zuschnitt

Damit alles perfekt in die neue Küche passt, wurden zu Beginn natürlich erstmal alle benötigten Längen, Aussparungen und Detaileinarbeitungen vermessen. Auch die Wahl des Holzes war relativ schnell geschehen und viel auf Buche. Da es sich hierbei um Hartholz handelt, ist es perfekt für die Verwendung von Arbeitsplatten geeignet.

Anschließend wurde das Holz auf die passenden Längen der entsprechenden Abschnitte der Arbeitsplatte zugesägt. Wie beim Ablängen benutzt man dafür die Formatkreissäge mit ihren präzisen Schnitten. Da die zwei einzelnen Arbeitsplatten der Küchenzeile optimal in der Ecke aufeinandertreffen sollten, wurde sich für einen sogenannten Winkelschnitt entschieden. Die Enden wurden hierfür in einem 44,5 Grad Winkel ebenfalls mit der Formatkreissäge zugeschnitten. Ein weiterer Arbeitsschritt bildete in diesem Zusammenhang noch das Aussägen der Einsätze für die Spüle, welche in der längeren Platte der Küchenzeile ihren Platz finden sollte, und die Aussparung für die Herdplatte in der späteren Kochinsel.

Ein zusätzliches Detail war die Gestaltung eines integrierten Weinregals, welches eine kleine Lücke in der Ecke der Küchenzeile ausfüllen sollte. Die einzelnen Teile wurden auf entsprechende Länge zugesägt und die Größe der Löcher wurde mithilfe der Lochkreissäge gebort.

 

3. Schleifen & Ölen

Die letzten beiden Arbeitsschritte machen den Look schließlich komplett. Mit der Oberfräse wurden zunächst alle Kanten abgerundet, sodass keine scharfkantigen Ecken zurückbleiben und ein abgerundetes Endergebnis erzeugt wird.

Damit schlussendlich alle Oberflächen schön glatt geschliffen und gut geölt sind, wurde beides wiederholend durchgeführt. Die Oberflächen und Kanten wurden in mehreren Schleifstufen geschliffen: Begonnen wurde mit dem Schwingschleifer und 80er Schleifpapier und schließlich mit dem 180er nochmal geglättet.

Nach diesen ersten beiden Schleifstufen bildet das Buchenholz eine gute Oberfläche für das Einarbeiten des Öls. Verwendet wurde hierfür das farblose Arbeitsplattenöl von Kunos. Nachdem die erste Schicht eingezogen war, wurden die Oberflächen erneut angeraut – diesmal mit einem Schleifschwamm. Anschließend ging es wieder ans ölen, dann wieder ans anschleifen usw. Diese Prozedur wurde insgesamt drei Mal wiederholt, bis zur endgültigen Oberflächengüte.

…und fertig ist die DIY-Küchenarbeitsplatte!

Wir finden das Ergebnis ist mega geworden und kann sich sowas von sehen lassen!

Bei diesem Projekt sind durch die einzelnen Zuschnitte auch einige Reststücke des Buchenholzes übrig geblieben. Diese wollen David und seine Frau noch für andere Vorhaben nutzen. In Planung sind:

  • Zwei Couchtische in verschiedenen Höhen mit einer Dreiecksform und abgerundeten Ecken,
  • ein Zeitungsständer mit Ablage und
  • eine Hakenleiste für die Küche, wo Schürze und Topflappen ihren Platz finden sollen.

Wir sind gespannt – vielleicht bekommt ihr eines davon ja noch in kommenden Blogbeiträgen zu Gesicht!

Interesse bekommen, dein eigenes Projekt umzusetzen? Wir freuen uns sehr auf deine Vorhaben und darauf, sie ebenso in dieser Blog-Rubrik vorzustellen! Falls dir ansonsten Fragen auf dem Herzen liegen sollten, kannst du uns einfach eine Nachricht senden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.