Upcycling – zweites Leben für Garten- & Balkonstühle

In diesem Blogbeitrag nehmen wir dich bei der einfachen Umgestaltung alter und in langjähriger Benutzung gewesener Gartenstühle mit und zeigen dir, wie du sie wieder auf Vordermann bringen kannst. Somit tust du nicht nur der Umwelt etwas Gutes, sondern verewigst auch noch deinen persönlichen individuellen Look.

Unsere Stühle brauchten dringend mal wieder eine Auffrischung, da sie durch den jahrelangen Gebrauch vielen unterschiedlichen Wetterlagen ausgesetzt waren und ihnen der Verschleiß deutlich anzusehen war.

Arbeitsschritte

Optional: Zuschneiden neuer Holzbretter auf die entsprechende Länge

Wir mussten die Bretter der Sitzfläche komplett durch Neue austauschen, da die alten schon ziemlich in Mitleidenschaft gezogen wurden und teilweise auch durchgebrochen waren. Bei den Teilen für die Lehne war dies nicht nötig – die haben wir ganz einfach geupcycled.

1. Fräsen/Abrundung der Kanten

Damit die Kanten der Bretter noch ästhetischer und weniger scharfkantig sind, sollten diese entweder gefräst oder ganz einfach mit einem groben Schleifpapier abgerundet werden. So bleibt man später auch nicht ausversehen mit der Kleidung dran hängen oder zieht sich Holzsplitter ein. Zusätzlich sollten sie anschließend noch mit feinerem Schleifpapier bearbeitet werden, um auch wirklich ein optimales Endergebnis zu erhalten.

2. Entfernen der alten/erneuerungsbedüftigen Holzbretter

Die zwei Bretter der Lehne konnten wir wiederverwenden, da diese noch in besserem Zustand waren als die der Sitzfläche. Die Schrauben wurden ganz einfach entfernt, sodass die Holzbretter bereit für den nächsten Schritt waren.

3. Wiederverwendbare Bretter abschleifen

Damit auch die alten Bretter wieder in neuem Glanz strahlen können, wurden diese ganz einfach von allen Seiten mit einem Schwingschleifer grob abgeschliffen. Anschließend sollten auch diese nochmals mit feinerem Schleifpapier bearbeitet werden, sodass du ein schönes glattes Ergebnis erhälst.

4. Anzeichnen & Vorbohren  der neuen Holzbretter

Bevor die neuen und umgestalteten Bretter schließlich angebracht werden können, sollten sie an den entsprechenden Stellen vorgebort werden. Dadurch verhindert man unschönes Einreißen des Holzes. Wir haben hierfür die Bretter zunächst wieder in die finale Position auf den Stuhl gelegt und von unten durch die entsprechenden Löcher Punkte für die Bohrung angezeichnet. Danach einfach die markierten Stellen leicht vorbohren (nicht zu tief).

5. Holzbretter wunschgemäß Gestalten/Ölen

Somit sind die Bretter optimal vorbereitet für den kreativsten Abschnitt dieses Projektes: Das farbige Gestalten. Wir haben direkt drei verschiedene Varianten umgesetzt, sodass im besten Fall auch eine inspirierende Idee für deinen Geschmack dabei ist!

Variante 1 & 2:

Bei den ersten beiden Varianten haben wir jeweils die Holzlasur von Kreidezeit verwendet. Diese ist für den Außenbereich einsetzbar und in Kombination mit den Naturfarbpigmenten ausgezeichnet für die Gestaltung von Gartenmöbeln geeignet.

Dazu muss man ganz einfach die gewünschten Farbpigmente ins Öl einmischen. Zum Auftragen sind vor allem Pinsel geeignet oder auch alte Lappen, mit welchen die Pigmente gut ins Holz eingearbeitet werden können. Wir haben uns zum einen für eine Pigmentmischung aus Gelb und Grün entschieden und bei der zweiten Variante für einen Farbverlauf über die gesamte Sitzfläche des Stuhls hinweg. Damit alle Flächen auch gleichmäßig Trocknen können, kannst du die Bretter nach dem Ölen am besten auf schmale Klötzchen legen.

Variante 3:

Die dritte Variante haben wir etwas schlichter gestaltet und dafür die Wetterlasur von Livos mit vorgemischten Farben genutzt. Diese wurde ebenfalls zunächst mit dem Pinsel aufgetragen. Nach ca. 30 Minuten kann man dann ebenfalls mit einem alten Lappen die überschüssige Lasur abnehmen bzw. nochmals in die Holzoberfläche einreiben. Dadurch erhält man schließlich ein gleichmäßiges Resultat. Für ein gleichmäßiges Trocknen aller Flächen die Bretter auch hier auf kleine Klötzer legen.

6. Stuhl-Gestell aufhübschen

Da das Gestell auch schon einige Jahre auf dem Buckel und demzufolge auch ein paar verrostete Stellen aufzuweisen hat, haben wir dieses ganz einfach neu gestrichen mit einer dunkelgrünen Standölfarbe von Kreidezeit. Diese ist besonders vielfältig einsetzbar, da sie sowohl auf Holz als auch auf Metall verwendet werden kann. Das Ganze sollte nach dem Streichen dann für 24 Stunden trocken.

Abschließend müssen nur noch die vorgebohrten und individuell gestalteten Bretter mit Schrauben angebracht werden.

Et voilà – und schon stehen die “neuen” Stühle und sind bereit für ihren Einsatz in den kommenden Monaten!

Hast du auch Gartenmöbel, die dringend mal aufgefrischt werden müssten? Dann sende uns einfach eine Nachricht – wir unterstützen dich gern mit Zuschnitten und passenden Farben!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.